Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Bei der Homöopathie wird “Gleiches mit Gleichem” geheilt. Leidest du beispielsweise an Juckreiz, wendet man ein Mittel an, das Juckreiz verursacht. Keine Angst, die Injektionsmittel sind sehr stark verdünnt. Trotzdem kann es zu Beginn eine Erstverschlimmerung geben.

Ich setze die Homöopathie gerne begleitend zur Schulmedizin ein, oft ist sie hilfreich, wo herkömmliche Medikamente an ihre Grenzen stoßen. Hier geht es darum, Energien hinzu zu fügen, um ein Gleichgewicht wieder herzustellen, das aus den Fugen geraten ist.

Homöopathie

Wann macht Homöopathie Sinn?

Diese Medikamente gibt es als Injektionsampullen, in Tablettenform oder als Globuli. Bei akuten Fällen, wendet man eher niedere Potenzen D6 – D12 an bei chronischen Erkrankungen können auch höhere Einheiten wie zum Beispiel D30 bis zu D200 zum Einsatz kommen.

Bei manchen Tieren ist eine orale Eingabe sehr schwierig und wird mit einem erheblichen Abwehrverhalten beantwortet, so dass eine Injektion leichter zu verabreichen ist. Auch für Sie als Besitzer ist diese Form der Eingabe leicht zu erlernen. Dies können Sie bequem von zu Hause aus durchführen.

Wird das Tier zusätzlich mit seinem Lieblingsfutter abgelenkt bekommt es den kleinen Stich oft gar nicht mit. Der Vorteil der Homöopathie ist, dass es mit jeder anderen Medikation kombinierbar ist und keine Nebenwirkungen hervorruft. Im Allgemeinen wird diese Behandlungsmethode sehr gut vertragen und ist daher zu empfehlen.